Zum Hauptinhalt springen

Der Logodesign-Prozess: So kreieren wir ein professionelles Logo für KMU

Logodesign ist die Königsklasse des Grafikdesigns. Für viele Start-up-Unternehmen ist die Kreation des Firmenlogos eine der ersten, identitätsstiftenden Schritte und deshalb äusserst wichtig. Bei gestandenen Unternehmen geht ein Redesign des Logos oft mit einer Neupostitionnierung am Markt einher und ist deshalb essenziell. Die Entwicklung eines Logos hat seinen Preis, abhängig, wie lange der Prozess geht. In diesem Blogpost möchten wir den Prozess der Logoentwicklung und der Logokreation etwas näher beschreiben, um Ihnn zu zeigen, wie wir vorgehen.

Logodesign Logodesigner Bern Grafiker

Logodesign in Grafikatelier.

Logoentwicklung Bern

Das fertige Logo als PNG.

Logodesigner Bern

Logo für IT Firma inkl. Claim.

Logodesigner Bern

Logo von ALOCO Grafik.

Logo erstellen lassen Bern

Logodesign für Verein.

Grundlage der Logoentwicklung: die Firma und Ihre Werte kennen lernen

Das Logo widerspiegelt die Werte der Firma und sollte von der Inhaberschaft, der Geschäftsleitung aber auch von der Belegschaft und allen Mitarbeitenden getragen werden. Aus diesem Grunde ist es uns wichtig, die Firma, für die wir ein Logo entwickeln dürfen auch kennen zu lernen und ihre Werte zu kennen. Dabei hilft ein Fragebogen zur Unternehmenskultur, aber auch einen Rundgang durch die Firma sowie zahlreiche Gespräche vor Ort, damit der Logodesign-Prozess für KMU beginnen kann.

Konkurrenz analysieren, Markt erforschen und Zielgruppe definieren

Das Logo muss sich visuell in einem Umfeld behaupten und kämpft um Aufmerksamkeit. Gleichzeitig darf es aber die einer Branche üblichen Werte nicht überschreiten um weiter als Branchenzugehörend wahrgenommen zu werden. Ein Logo für eine Apotheke in einer anderen Farbe als grün gestalten zu wollen, wird somit nicht vom Erfolg gekrönt sein, eine dezente Variante davon oder eine Zusatzfarbe kann aber helfen, das Logo von den anderen abzuheben. Eine gezielte Analyse der von den Mitbewerbern am Markt verwendeten Logo ist deshalb unumgänglich. Dazu kommt natürlich auch die Erforschung des Marktes mit Trends, Gewohnheiten und Abmachungen, welche vor der Kreation eines Logos bekannt sein müssen. Zu guter letzt ist es sinnvoll, die Zielgruppe der Unternehmung zu kennen, denn dieser muss das Logo auffallen, gefallen und sollte auch die gewünschten Werte transportieren. Je nach Kunde steht einiges von dieser Analyse schon im Design Brief, ansonsten übernehmen wir diese Arbeit gerne für Sie. Auf jeden Fall sollte ein Design Biefing erstellt werden, als Basis für den nächsten Schritt, die Kreation.

Zeichen, vektorisieren, Entwürfe kreieren und kreativ sein

Nun beginnt die Phase der Kreation. Es werden visuelle Ideen gesucht, umgesetzt, verworfen und äbgeändert, bis ein Pool von präsentablen Logoentwürfen vorliegt. Die Farbe und der Claim spielen dabei vorerst keine Rolle, wir konzentrieren uns nur auf die Bildmarke und versuchen nur ein paar Wortmarken Ideen zu integrieren. Wortmarken bestehen nur aus einem Schriftzug in der für das Unternehmen speziellen Schrift. So zum Beispiel Coca Cola, NASA, FedEX, SONY oder Disney. Dazwischen gibt es natürlich Mischformen, wie bei AMOZON, wo der Pfeil als Ergänzung zur Wortmarke hinzukommt, aber eigentlich als Bildmarke nicht alleine bestand hält. Grundsätzlich sind in der Phase der Kreation der Fantasie keine Grenzen gesetzt und es sollte möglichst viel ausprobiert werden. Auch gibt es keinen vorgegebenen Prozess, wie die besten Ideen gefunden werden. Kann beim Joggen oder vor dem Bildschirm sein, da sind wir frei!

Mit Hilfe von Farbpaletten auf der Suche nach der richtigen Farbnuance

Die Farbgebung ist sehr wichtig. Als erstes müssen wir unseren Kunden aber meist erst den unterschied zwischen den zwei grossen Farbkonzepten erklären.  Das eine ist das RGB Farbmodell, welches die Farben additiv mischt und bei den alle Farben zusammen weiss ergeben. Dieses kommt bei Bildschirmen zur Anwendung. Hier leuchten die Farben stark. In Druck dageben wird die CMYK Farbpalette angewandt, bei der alle Farben zusammen schwarz ergeben. Beide Modelle haben etliche Farben, welche in sowoh am Bildschirm als auch im Druck dargestellt werden können, oft werden aber Farben gewählt, bei welchen das nicht möglich ist, z.B. reines Cyan (nur Druck) oder knallige Bildschirmfarben, welche im Druck nie so stark leuchten können, da die Lichtquelle fehlt. Grundsätlich empfehlen wir eine Farbpalette zu wählen, welche sowohl am Bildschirm als auch auf dem Papier gleich dargestellt werden kann.

Der Claim als wichtiger Zusatz zur Bildmarke

Sicher gibt es Marken, welche ohne Claim auskommen, wie zum Beispiel Nike mit dem Schweif, Shell mit der Muschel, Mercedes mit dem Stern oder Apple mit dem Apfel. Kleinere Firmen sind aber meist nicht so bekannt, dass die Bildmarke alleine reicht. Bei Start-ups kann dies sowieso nicht der Fall sein, also muss eine Ärgänzung zur Bildmarke in Form eines Schriftzuges dazugesetzt werden. Im Idealfall ist der Firmenname sowie die Art des Geschäfts darin enthalten und der Claim nicht zu lange. Berühmte Claims sind Vorsprung durch Technik, make.believe oder the future starts here. Haben Sie die Marken erraten? Easy, oder? Eine einfache online Suche für Slogans gibt es in der Datenbank der Werbung. Auch mit dem Claim oder Slogan muss etwa ausprobiert werden. Wie in der Grafik gilt, je einfacher und klarer desto besser.

Die Schriftart in Logo zur Coperate Schrift passend aussuchen

Jedes Logo, ob Bildmarke der Wortmarke, hat eine Schrift als Element. Oft wird auf eine bestehende Schrift zurückgegriffen, manchmall eine solche etwas abgeändert, selten eine eigene Schriftart kreiert. Bei Wortmarken wie Coca Cola ist dies aber unerlässlich und hat auch zum Erfolg beigetragen. In dem Falle sollte aber im Rahmen der Corporate Identity die Schriftart mit der in der Korespondenz, im Fliesstext und auf der Website üblichen Schrift abgestimmt werden, damit das Schriftbild im Ganzen im Satz harmoniert.

Feedback zu den Kreationen und Entwürfe einholen

Wichtig ist, dass die Logoentwürfe nicht nur den Auftraggebenden, sondern auch der Zielgruppe und sogar neutralen Leuten gezeigt werden. So kann ein ehrliches Feedback gewonnen werden, zum Beispiel indem Farben und Formen ohne Schrift vorgelegt werden und dann die Probanden die Entwürfe einer bestimmten Branche zuordnen sollen. Trifft ein Entwurf das Geschäftsfeld gut, kommt er in die engere Auswahl. Auch kann Gefragt werden, welcher Entwurf den Kernwerten des Unternehmens am ehsten zugeordnet werden. Zum Beispiel wenn Innovation einen Kernwert des Unternehmens ist, sind Entwürfe, welche spontan diesem Wert zugeordnet werden, vorzuziehen.

Umarbeiten, Auswählen und Finalisieren des Logos

Nun beginnt das Finetuning. Es sind nur noch einige Varianten im Rennen und eine enge Auswahl von Entscheidungsträgern, meist die Geschäftsleitung, nimmt Stellung zu dem Entwürfen. Es kommt zu Abstimmungen, denn es kann nur eine Variante als die richtige aus dem Rennen gehen. Hier entschiedet sich, wie teuer die Logoentwicklung kommen wird. Je eher einen Konsens gefunden wird, desto weniger Aufwand entsteht. Oft zahlt es sich aber aus, sich nochmals eine Variante kreieren zu lassen oder ein kleines Detail abzuändern, damit das perfekte Logo entsteht. 

Fertiges Logo in den verschiedenen Formaten bereitstellen

Wenn das Logo, der dazugehörende Schriftzug, die Form und die Farben bestimmt sind, geht es darum, das Logo so aufzubereiten, dass es vonn allen Beteiligten  und auf jeder gewünschten Plattform (Print, Internet, TV, Give Aways usw.) richtig genutzt werden kann. Zudem ist die korrekte Nutzung im Corporate Design Manual festzulegen. Oft sind auch Schwarz-Weiss Varianten und Hoch-Quer Varianten gefragt, damit das Logo überall mit Stolz und grafisch korrekt angewandt wird. Gerne kreieren wir nicht nur Logos, sondern erstellen Ihnen danach auch das CD Manual und übernehmen Ihren Werbeetat.

Was kostet es, ein Logos zu entwickeln, was ist der Preis eines Logo?

Das ist also unser Logodesign-Prozess und wie wir ein professionelles Logo für KMU kreieren. Möchten auch Sie ein tolles Logo kreieren lassen und finden unsere Herangehensweise sympatisch?
Gerne können Sie uns unverbindlich kontaktieren. Wir sind gespannt drauf, Ihre Firma kennen zu lernen und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:
031 351 45 35 oder info[at]aloco[.]ch 

Weitere Blogartikel der Agentur über Webdesign, Grafik, Fotografie, Film

Der Blog der Werbeagentur, Filmproduktionsfirma, Grafikatelier und Webagentur reicht bis vor das Gründungsjahr 2004 zurück und ist in folgende Kategorien gegliedert:

Kontaktformular

> Daten werden vertraulich behandelt.

Das spricht für die ALOCO GmbH

  • hohe Qualität dank professionellen Standards
  • breite Fachkompetenz als Basis
  • effiziente Produktion = faire Preise
  • umfassende Beratung und Betreuung
  • Alles aus einer Hand

Kontakt:

Dan Aron Riesen, lic. rer. soc.
E-Mail: riesen[at]aloco[.]ch
Mobile: 079 222 78 45